Twitter

5. Mai 2017

Berufsschultag
8. Januar 2017 Artikel drucken

GEWALT GEGEN LEHRKRÄFTE

Forsa-Umfrage: Psychische Gewalt gegen Lehrkräfte relativ häufig - Einladung des MBJS zum Thema

Die Teilnehmer des Treffens waren sich einig, dass der Gewalt gegen Lehrkräfte durch Schüler und teils durch Eltern, egal ob psychisch oder physisch, wirksam begegnet werden muss. Dies ist ein gesamtgesellschaftliches Thema. Die Verrohung der Sprache und das zunehmende Nichtanerkennen von Autoritäten macht auch in unseren Schulen nicht halt. Gemeinsam müssen Lösungen gefunden werden.

Thomas Pehle, BLV- Landesvorsitzender: „Es ist an der Zeit, dass jede Schule einen Sozialarbeiter an die Seite gestellt bekommt. Das muss jenseits der Kostenfrage endlich verwirklicht werden. Dabei sehe ich auch die Schulverwaltungsämter verstärkt in der Pflicht.“

Angeregt wurde, Gewalt gegen Lehrkräfte bereits in der Lehrerausbildung stärker zu thematisieren. Eine Erweiterung der Fortbildungsangebote für Lehrkräfte in Rechtsfragen ist dringend geboten, die Unterstützung durch die Rechtsstellen der Schulämter muss ausgebaut werden. Das Ministerium wird das Informationsmaterial für Schulen überarbeiten und in größerer Menge zur Verfügung stellen. Die Zusammenarbeit von Jugendämtern, Schulämtern und Schulen muss vertieft werden. In den Schulen sollen die Rollen der Schulpsychologen und Sozialarbeiter gestärkt werden. Erforderlich ist es, die Zusammenarbeit mit der Polizei zu intensivieren. Das Ministerium soll als Dienstleister für Schulen und Schulämtern in Fragen der Gewaltprävention und Gewaltbekämpfung agieren. Zudem soll die Gesundheitsvorsorge sowie die psychologische Betreuung für Lehrkräfte verbessert werden.

Der BLV wird bei seinem nächsten Treffen in diesem Format im Juni 2017 mit dem Bildungsministerium die Umsetzung dieser Maßnahmen hinterfragen. Gern können Sie sich mit Hinweisen zum Thema an uns wenden.

Im Rahmen der Forsa- Untersuchung 2016 wurden bundesweit insgesamt 1.951 Lehrer an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland befragt.